Über Glück und Verausgabung

06.11.2014

Stuttgart

Glück heißt für ihn, „sich seinen Fähigkeiten entsprechend zu verausgaben“. Dementsprechend furios ist Armin Petras in Stuttgart gestartet. Seit Oktober 2013 ist er Intendant des Schauspielhauses. Sechs Premieren am ersten Wochenende, 200 Vorstellungen in den ersten 100 Tagen, 60.000 Zuschauer, oft lange Warte­schlangen an der Abendkasse.

Petras, vielfach ausgezeichnet, war vorher u. a. sieben Jahre Intendant am Maxim Gorki Theater Berlin. Unter dem Pseudonym Fritz Kater verfasst er Theaterstücke, uraufgeführt am Deutschen Theater Berlin oder dem Thalia Theater Hamburg. Text ist für ihn „ein gefrorener Sud aus Wirklichkeit“, den er im Theater wieder zum Atmen bringt, die Lebensrealität der Menschen auf die Bühne holt. Provokant, rastlos und immer auch mit Bezug zur Region, mit Stücken wie „Das kalte Herz“, das im Schwarzwald spielt: Was macht Einsamkeit mit einem Menschen? Wieviel Heimat steckt in uns? Wieviel Wald und wieviel Autobahn?

Im Anschluss an die Führung durch das Schauspielhaus mit Armin Petras und dem künstlerischen Direktor Klaus Dörr setzen wir das Gespräch im Restaurant CUBE fort.

Schauspiel Stuttgart
Oberer Schlossgarten 6
70173 Stuttgart

06.11.2014, 18.30 Uhr r.s.v.p.

Menü

Wildkräutersalat mit zweierlei vom Ziegenkäse und Roten Beten

glasierte Entenbrust mit Kartoffel­-Fenchelpüree, gebratenem Brioche und Datteljus

Cassis­-Mousse mit Mascarpone und Mandel­-Crunch